Schlagwort-Archive: Videoschnitt

DaVinci Resolve

Videoschnitt mit DaVinci Resolve erproben

Wieder erscheint in meiner Foto/Film-Zeitschrift ein Lobgesang auf das Videoschnitt-Programm ‚DaVinci Resolve‘. Da ich gerade beim Aufräumen und der Abarbeitung alter Video-Aufnahmen bin, bietet sich die Gelegenheit, auch mit dem Programm ‚DaVinci Resolve‘ einmal einige Experimente zu starten. Ich erinnere mich, irgendwann hatte ich doch ‚DaVinci Resolve‘ schon installiert, aber nicht weiter in Augenschein genommen. Tatsächlich, die Version 12 des Programms ‚DaVinci Resolve‘ ist installiert und lässt sich sogar starten. Leider arbeitet das Programm nicht sauber, weil ein altes Probeprojekt, von dem einige Clips nicht mehr existieren, Ladehemmungen verursacht. Also, alles neu beginnen – Download und Installation ‚DaVinci Resolve‘ Version 17.

Programm startet und es erscheint ein Hinweis: ‚Kann OpenCL nicht finden‘. Die Suche auf meinem PC verweist auf „C:\Drivers\video\93CKH\OpenCL\OCLSetup.exe“. Nachdem dieses Setup ausgeführt ist, erscheint die Fehlermeldung zu OpenCL nicht mehr. Die Anwendung startet und das Programmfenster von ‚DaVinci Resolve‘ erscheint. Allerdings zeigt der ‚SourceViewer‘ kein Bild des geladenen Clips. In den ‚Einstellungen‘ des Resolve-Setups sind alle Optionen auf ‚automatisch‘ gestellt. Ich ändere die Videotreiber-Einstellungen von ‚automatisch‘ auf ‚Nvidia‘. Nach dem System-Neustart ist der Fehler behoben und ‚DaVinci Resolve‘ erscheint mit seinem kompletten Hauptfenster.

Zur Einarbeitung fahre ich einige Versuche mit dem Material, das auf der Homepage des Programms unter ‚IntroToDaVinciResolve15Tutorials‘ angebotenen wird. Verständlich und einprägsam laufen alle Vorgänge ab. Das macht Mut, tatsächlich mein nächstes Videoprojekt mit ‚DaVinci Resolve‘ zu starten. Es steht ja noch genügend unbearbeitetes Video-Rohmaterial zur Verfügung. Jetzt heißt es also, DV-Kasetten und bereits daraus erzeugte Clips zusammenzusuchen, zu sortieren und gesammelt in übersichtlichen Verzeichnissen abzulegen.

AnalogVideo mit AVCutty auf die Festplatte bringen (DV)

Für einen ins Auge gefassten Film ‚Deutschlands Ostseeküste‘ möchte ich einige historische Aufnahmen verwenden, die noch im anamorphen 720×576-Format gedreht wurden. Die Clips sind allerdings, genau wie die AVI-Datei der überspielten Kasette, nirgends in meinem Archiv zu finden. Also neu erstellen. Dabei geht zwar wieder eine Stunde pro Kasette verloren, aber es gibt auch Gelegenheit, die alte Apparatur auf ihre Lauffähigkeit unter Windows 10 zu überprüfen. Unter „MAGIX Video Deluxe“ müsste die Steuerung des ‚JVC Mini-DV-Kasetten Recorder‘ noch eingerichtet sein. Tatsächlich, alles noch betriebsbereit. Nach einer Stunde liegt der alte Film ‚Mai 2000‘ als DV-Datei im Arbeitsverzeichnis. Seit meinen früheren Arbeiten mit analogem Videomaterial habe ich das Programm „AVCutty“ ‚vorsichtshalber‘ noch immer auf dem Video-Arbeits-PC. Programm starten, Video einlegen, einige Fehlermeldungen ignoriere ich, die Funktion ‚In Clips zerlegen‘ arbeitet. Leider aber nicht einwandfrei – es gibt keine Clips, die für eine Weiterverarbeitung herhalten könnten.

Suchen, fummeln, probieren. Der AVCutty-Programmierer hat eine Version 3.7 ins Netz gestellt, die soll mit Win10 funktionieren – tut sie aber nicht. Irgendwann fällt mir eine Anmerkung im Programm-Startfenster ins Auge ‚verwendete DirectX-Version 0000‘. Längere Internet-Recherchen fördern zu Tage, das DirectX in Windows 10 angeblich gar nicht mehr existiert – suchen, finden, installieren – hilft aber nicht weiter. Einige Tage Fummelei, inklusive Korrespondenz mit dem Entwickler, führen schließlich zu der Einsicht, dass ein LAV-Filter auf meinem PC die Ursache für die Fehlfunktion von AVCutty sein muss. Das Analyse-Programm ‚Graphedit‘ macht diesen Umstand sichtbar. Die LAV-Filter werden tatsächlich als im Einsatz beim Abspielen von AVI-Videos angezeigt, anstatt der notwendigen DirectX-Filter.

Wie lässt sich das ändern? Dafür soll das Programm ‚GSpot‘ geeignet sein. „Vermutlich ist der Merit-Wert zu hoch, der bestimmt die Priorität des Filters, setz ihn auf ‚5‘.“ Hat mir der Entwickler von AVCutty empfohlen. Leider arbeitet die Funktion ‚Merit-Wert ändern‘ nicht. GSpot meldet „Change Merit-Wert ‚FAILED'“. Vermutlich klappt das nicht, weil ich auch als Admin keinen Zugriff auf Systemdateien innerhalb von Windows habe. Das probiere ich nicht mehr aus, sondern wähle einen rigoroseren Weg. GSpot hat mir die Information geliefert, dass die LAV-Filter Bestandteil der Dateien ‚HLsplit.dll, HLvideo.dll und HLaudio.dll‘ im Verzeichnis ‚Windows\syswow64‘ sind. Kurzerhand nenne ich diese Dateien um – wenn sie irgendeinem anderen Programm fehlen, wird es sich schon melden. Ich kann nicht feststellen, mit welcher anderen Anwendung diese Filter installiert wurden.
Wichtig für mich ist zunächst der Umstand, dass AVCutty danach einwandfrei läuft und mir die für die Verarbeitung in DaVinci Resolve benötigten Video-Clips liefert.